Tierschutzhunde zum vermitteln:


Wir arbeiten mit verschiedenen Tierschutzorganisationen zusammen.

Ganz eng und intensiv mit den Tierfreunde Hochrhein

und vergeben immer mehrere Pflegeplätze an bedürftige Hunde, die ein FÜR IMMER ZUHAUSE suchen.

Hier unsere tollen Fellnasen:



Teddy

Kangal-Freunde aufgepasst!!!

 

Unser hübscher liebenswerter Teddy such nun schon eine ganze Weile nach seinem FÜR-IMMER-ZUHAUSE

Leider gibt es so gut wie keine Anfragen für Ihn,

dabei ist es so ein toller Bub.

Er wurde schon mit 6 Monaten beschlagnahmt, 

war dann für weitere 4 Monate im Tierheim

und ist seit Juli 2022 bei uns in der Hundepension.

Das ist nicht das was wir uns für Teddy wünschen,

auch er hat es mehr als verdient eine eigene Familie zu finden,

die Ihn lieben, Ihm Zeit geben und  liebevoll mit ihm umgehen. 

HSH-Erfahrung wäre gut, denn man sollte schon Wissen

wie man mit dieser Rasse umgeht.

Wir suchen den besonderen Menschen für einen ganz besonderen Kangal-Bub

und drücken alle Daumen und Pfoten das auch er mal das Glück auf eine eigene Familie hat.

 

Für Anfragen könnt Ihr gerne eine PN schreiben

 

https://www.tierfreunde-hochrhein.de/.../in.../teddy/



Chocco

Unser Bub hat ein tolles Zuhause gefunden :-)



Max ( Mäxchen )

Auch Mäxchen hat jetzt sein Traumplätzchen gefunden,

was mich unglaublich freut :-)

Max (Mäxchen)

Alaska Malamut-Mix

männlich, kastriert

Stockmass ca. 55cm, ca. 28 kg

geb. ca. 12.05.2018

 

 

 

Ansprechspartner: 

 

Hundeparadies Stühlingen

Antonia Hampp-Cathomas

antonia.hampp@gmx.de

Handy: 0173 13 00 33

 

Samojeden-Nothilfe e.V.

Claudia Meisters

claudia.meisters@outlook.de



Schlappi

 

 

 

Französischer Bulldoggen-Mischling

männlich, kastriert

Stockmaß ca. 40 cm, ca. 17 kg

geb. ca. 28.07.2017 

 

komplett geimpft, entwurmt, mit Chip und europ. Heimtierausweis

 

Schlappi kommt aus unserer Region. Er wurde als Welpe über den regionalen Tierschutz vermittelt, war bei zwei Familien bei denen es einfach nicht geklappt hat und nun ist er bei uns. Der kleine Schatz lebt in einer kleinen familiär geführten Hundepension und benimmt sich sehr wohlerzogen. Auch wenn seine Optik super herzig und püppchenhaft ist, so ist er doch ein richtiger Hund mit artgerechten Bedürfnissen.

 

Der kleine Charmeur ist typisch Bulldog eine richtige Knutschkugel, er liebt Menschen, er liebt Körperkontakt, liebt es richtig durchgeschubbert zu werden und kann sich für nahezu alles begeistern, Hauptsache dabei. Mit anderen Hunden kommt er recht gut zurecht, braucht sie aber nicht wirklich. Angabegemäß kann er gegenüber ängstlichen/vorsichtigen Menschen zum Stinkstiefel werden und sich einen Spaß daraus machen, so richtig unerzogen zu sein, in die Leine zu beißen, Sachen nicht mehr herzugeben oder sonstigen Blödsinn und dabei knurrt und schnappt er wie ein Großer. Bei uns haben wir dieses Verhalten noch nicht beobachtet.

 

Schlappi kennt das Leben im Haus, ist stubenrein, macht nichts kaputt und ist ein angenehmer Zeitgenosse. Er liebt es, auf dem Sofa oder im Arm seines Menschen zu liegen oder noch besser auf seinem Menschen drauf, ganz nah. Angabegemäß kann er nicht alleine bleiben und fängt dann an zu bellen, nicht untypisch für diese Rasse. In der Hundepension wurde mit ihm und einer Schlafbox geübt, das klappt ganz gut, da bleibt er entspannt alleine, knabbert an einem Leckerchen und döst vor sich hin. Das müsste im neuen Zuhause ebenfalls wieder geübt werden.

 

Die Spaziergänge sind eigentlich ganz angenehm, er zieht am Anfang des Spazierganges an der Leine, aber nach der ersten Euphorie und leichten Ermahnungen, klappt das recht gut. Er läuft gut an anderen Menschen und Hunden vorbei, kennt Straßenverkehr und bleibt gelassen. Allerdings wenn er angebellt wird, dann muss er seinen Standpunkt ebenfalls lautstark vertreten. Schlappi zeigt rassetypisch keinen Jagdtrieb, weder Spurensuche noch Mauselöcher interessieren ihn, aber er hat die schlechte Angewohnheit, ständig irgendetwas vom Wegesrand zu fressen, Laub, Kastanien, verfaulte Äpfel, Pilze, Mais, Nüsse usw., zum Glück keinen Kot, aber auch die anderen Sachen sind nicht gesund. Ob aus Langeweile oder Hunger können wir noch nicht sagen. Seine Gassigängerin hat angefangen, mit ihm zu üben und schon nach den ersten Tagen akzeptiert er ein AUS mit einem Belohnungs-Futterbröckchen.

 

Für einen Bulli ist er gut zu Fuß, man kann mit ihm auch größere Runden drehen, er bewegt sich gerne, aber keine Gewaltmärsche oder Joggingrunden. Aufgrund seiner Anatomie sollte man von ihm keine großen sportlichen Anstrengungen verlangen.

 

Im Auto fährt er recht entspannt mit, das kennt und mag er.

 

Gegenüber anderen Hunden ist er grundsätzlich verträglich, doch ist sein Spiel rassetypisch etwas rustikaler mit viel Körperkontakt, ein zartes Windspiel würde wohl einfach überrannt. Er hüpft auch gerne einfach voller Freude und spielt mit einem Bällchen. Angabegemäß ist er futterneidisch, da sollte man bei mehreren Hunden getrennt füttern oder etwas aufpassen, dass der Bub zum Schluss nicht alle Schüsseln alleine geleert hat. Bei uns kann man ihm ohne Probleme auch neben anderen Hunden Leckerchen geben.

 

Für Schlappi wünschen wir uns Menschen, die diese Art von Hund lieben, die selbst eher etwas robuster sind, aber dennoch seine umfangreichen Gesundheitsthemen ernst nehmen. Auch ein finanzieller Background ist bei dieser Rasse nicht zu vernachlässigen. Gegen einen souveränen Ersthund hätte Schlappi sicher nichts einzuwenden, Kinder sollten aufgrund seiner stürmischen Art schon etwas standfester sein. Er ist ein toller Schatz mit Humor, auch für Anfänger geeignet.

 

Allgemeine und spezielle Hinweise zu den Gesundheitsthemen:

 

Zu den negativen Eigenschaften der Französischen Bulldogge gehören ihre gesundheitlichen Probleme. Durch eine Überzüchtung der Rasse auf ein Kindchenschema mit ausgeprägten Plattgesicht leiden viele Tiere an unterschiedlichen Erkrankungen, weshalb Französische Bulldoggen auch zu den Qualzuchten gehören und sich die Zuchtstandards nur langsam wieder hin zur längeren Nase bewegen.

 

Schlappi ist für den Rassestandard einer Französischen Bulldog etwas zu groß und etwas zu schwer und seine Beinchen sind nicht so stark verkrümmt, so dass er gut laufen und hüpfen kann. Auch ist seine Nase nicht ganz so eingedrückt, so dass er etwas besser Luft bekommt. Die Standard-Nasenfalten sind meist tief eingegraben, so dass sich die Haut gerne entzündet, auch das ist bei ihm nicht ausgeprägt. Von der Optik her würden wir Schlappi eher zu den Viktorianischen oder Continentalen Bulldogs zählen.

 

Dennoch ist einiges zu beachten:

 

- Brachycephales Atem-Syndrom

Mit diesem medizinischen Begriff bezeichnet man die Kurzköpfigkeit der Hunde, die zu schwerwiegenden Atemproblemen führt. Bullys mit dieser kurzen Nase haben in der Regel Probleme beim Atmen und Hecheln.

 

Es ist den Hunden beispielsweise nicht möglich, ihre Körpertemperatur über die Atmung zu regulieren. Das liegt daran, dass aufgrund der kurzen Nase keine Kühlung der Schleimhäute stattfindet. Zusätzlich erschweren ein zu langes Gaumensegel und zu enge Nasenlöcher die Atmung. Bei großer Hitze oder Anstrengung besteht die Gefahr eines lebensbedrohlichen Hitzschlags.

 

Schlappi bekommt aufgrund seiner etwas längeren Nase etwas besser Luft, dennoch muss er bei Hitze mit einer Abkühlung z.B. Wasserbecken, kühle Tücher, Schattenplätze usw. unterstützt werden.

 

- Stummelruten sind genetisch/rassebedingt

 

- Da die Französische Bulldogge zu Futtermittelallergien neigt, sollte das Hundefutter sorgfältig ausgewählt werden. Schlappi´s Vorbesitzerin hat gute Erfahrungen mit einem veganen Futter gemacht, das wir aktuell weiterverwenden. Eine Futterumstellung sollte nur langsam erfolgen und vermutlich wird er immer ein etwas teureres Hypoallergen-Futter benötigen.

 

- Französische Bulldoggen neigen zu Blähungen und Magenverstimmungen, ist bei Schlappi nicht ausgeprägt, dennoch sollte dies immer bedacht werden.

 

- Französische Bulldoggen reagiert empfindlich auf Kälte und Nässe und erkälten sich schnell. Nach einem Spaziergang im Regen bitte gut abtrocknen und evtl. ein warmes, wasserdichtes Mäntelchen anziehen. Schlappi mag kalten Regen gar nicht, er friert schnell, beeilt sich mit seinen Geschäften und will gleich wieder nach Hause umdrehen.

 

- die meisten Französischen Bulldoggen leiden unter ständig wiederkehrenden Bindehaut- und Mittelohrentzündungen. Bei Schlappi gab es hierzu bislang keine Probleme, dennoch sollten Augen und Ohren täglich angeschaut und ggf. gereinigt werden.

 

Zusammenfassend ist Schlappi -für seine Rasse- relativ gesund, dennoch muss bei einer Französischen Bulldogge mit erhöhten Tierarztkosten gerechnet werden.

 

Ansprechspartner:

 

Hundeparadies mit Herz

Antonia Hampp-Cathomas / 0173-13 00 338

 

https://www.tierfreunde-hochrhein.de/hunde/in-deutschland-schweiz/schlappi/

 

 



Archie

 

Mischling

männlich, kastriert

Stockmaß ca. 60 cm, ca. 35 kg

geb. ca. 2020

 

komplett geimpft, entwurmt, mit Chip und europ. Heimtierausweis

Mittelmeercheck (Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose, Dirofilaria) liegt vor

 

Der hübsche Archie lebt seit über 3 Jahren in der Schweiz und hat leider eine schwere Zeit hinter sich, da er abgegeben wurde und auch seine Pflegestellen verloren hat. Mittlerweile lebt er in einer tollen Pension und wir wünschen uns für ihn nichts mehr, als ein wundervolles Zuhause, wo er auch bleiben darf.

 

Archie ist ein sehr intelligenter und verspielter Hund, der jedoch auch Ressourcen verteidigt. Er liebt es zu kuscheln und freut sich über ein Zuhause, wo man viel Zeit mit ihm verbringt. Er hat ein sensibles und eher unsicheres Wesen und seine neue Familie sollte keine Kinder haben. Archie mag grundsätzlich andere Artgenossen gerne, aber manchmal entscheidet die Sympathie. Er ist wachsam, nimmt Reize stark wahr und braucht daher eine gute Unterstützung, um damit richtig umzugehen. Zuhause kann er tiefenentspannt sein, benötigt einen Rückzugsort, aber liebt es auch, beim Menschen zu sein und fordert gerne seine Schmuseeinheiten. Archie hat keine Probleme beim Autofahren, kennt die Grundkommandos, läuft schön an der Leine und kann auch gut einige Stunden alleine bleiben. Natürlich hätte er auch Freude über einen Garten, aber bisher ging es mit genügend Auslauf und bedürfnisorientierter Beschäftigung auch gut in der Wohnung.

 

Archie ist Ehrlichiose positiv und hatte vor wenigen Wochen eine Antibiotika-Kur, da seine Werte erhöht waren. Er ist knapp 4 Jahre alt, wiegt ca. 35kg und freut sich über viele tolle Anfragen. Gerne kann Archie mit vorheriger Absprache besucht werden.

 

Ansprechpartner:

 

Hundeparadies mit Herz in Stühlingen, Antonia Hampp-Cathomas 0173 1300 338

Aktuell in einer Hundepension in Sankt Gallen/ Schweiz

 

 



Louis

 

Mischling

männlich, kastriert

Stockmaß ca. 30 cm, ca. 10 kg

geb. ca. 13.03.2015

 

komplett geimpft, entwurmt, mit Chip und europ. Heimtierausweis

Mittelmeercheck (Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose, Dirofilaria) komplett negativ, d.h. ohne Befund

 

Louis ist ein ganz toller Schatz, mit allem und jedem verträglich, liebt alle Menschen, freut sich über jede Aufmerksamkeit, ist immer fröhlich und zu jedem Spaß bereit. Leckerchen sind seine Leidenschaft, aber es spielt auch gerne und geht begeistert mit spazieren.

 

Louis kann auch gerne zu Menschen mit einem freundlichen Ersthund, vernünftigen Kindern oder auch zu Anfängern.

 

Weitere Infos folgen

 

https://www.tierfreunde-hochrhein.de/hunde/in-deutschland-schweiz/

 

 



Garfino ( Fino )

 

Mischling

männlich, noch nicht kastriert (zu jung)

Stockmaß ca. 55 cm, ca. 20 kg (Endgröße)

geb. ca. 05.12.2023

 

komplett geimpft, entwurmt, mit Chip und europ. Heimtierausweis

Mittelmeercheck (Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose, Dirofilaria) muss vom Adoptanten per 01/2025 gemacht werden (zu jung)

 

Grafiro wurde zusammen mit seinen beiden Schwestern Gwen und Gala als ungewollter Wurf in der Auffangstation abgegeben und sie haben sich alle drei ganz normal entwickelt. Er und seine Schwestern sind typische niedliche Welpen. Alles Neue ist hochinteressant, es wird getobt, gespielt und danach schläft man an Ort und Stelle vor lauter Erschöpfung ein. Menschen sind alle toll und prima Spiel- und Kletterobjekte. Es ist einfach nur herzig zu beobachten, wie aufgeschlossen und neugierig Grafiro die spannende Welt entdeckt.

 

Grafiro ist zwischenzeitlich gut bei uns angekommen und lebt in einer familiär geführten Hundepension mit vielen anderen Hunden und Menschen zusammen. Er kennt zwar noch nicht viel, ist aber ein typischer, neugieriger und aufgeweckter Welpe, dabei ist er nicht aufgedreht, sondern legt sich auch einfach mal zum chillen dazu. Sein Fell ist nicht mehr so wollig, sondern wird glatt und glänzend und nun sieht man die schöne gestromte Zeichnung besser, ein hübscher kleiner Schatz. Er hat ein gutes Wesen und schönes Sozialverhalten.

 

 

Grafiro ist ein ganz normaler, fröhlich verspielter Welpe, der nun bereit ist, zusammen mit seinen Menschen die Welt zu entdecken. Für Grafiro wünschen wir uns Menschen, die Freude und Zeit haben den kleinen Schatz artgerecht zu erziehen, ihn in die Familie zu integrieren und ihm die Welt zeigen. Über einen freundlichen Ersthund würde sich Grafiro sicher freuen, wir könnten uns vorstellen, dass er auch mit einer selbstbewussten Katze gut klar käme (müssten wir noch ausprobieren) und über etwas größere Kinder zum spielen wäre Grafiro sicher begeistert. Grafiro ist auch für motivierte Anfänger geeignet.

 

https://www.tierfreunde-hochrhein.de/hunde/in-deutschland-schweiz/grafiro/

 



Akino

 

 

Mischling

männlich, kastriert

Stockmaß ca. 60 cm, ca. 28 kg

geb. ca. 11/2020

 

komplett geimpft, entwurmt, mit Chip und europ. Heimtierausweis

großer Mittelmeercheck: Leishmaniose, Ehrlichiose, Dirofilaria liegt vor

 

Vorgeschichte: Akinos ursprünglicher Besitzer in Spanien wollte anscheinend kein Hundebesitzer mehr sein und gab ihn einfach in der Tötungsstation ab. Glücklicherweise haben wir davon erfahren und haben den armen Akino mit zu uns ins Tierheim geholt. Er war damals etwas dünn, aber gesund. Nach vielen Monaten in unserem Tierheim in Spanien durfte er nun nach Deutschland umziehen.

 

Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit: Akino ist etwas schüchtern und zurückhaltend fremden Menschen. Kennt er seine Menschen ist er sehr verschmust - besonders bei Frauen. Männer brauchen etwas Geduld bis er Vertrauen gefasst hat, aber dann findet er sie auch richtig toll.

 

Zuhause ist er ein sehr angenehmer und ruhiger Hund. Er ist stubenrein und kann alleine bleiben. Er lebt jetzt in einer privaten Hundepension problemlos mit anderen Hunden zusammen. Beim Tierarzt ist er brav und lässt sich alles gefallen. Auf dem Spaziergang zieht er anfangs an der Leine und ist unsicher an der Straße, aber das ist mit etwas Übung gut in Griff zu bekommen. Abseits der Straße entspannt er und genießt es sehr draußen zu sein. Er kann abgeleint laufen und hört gut auf den Rückruf. Ein ländliches Umfeld wäre perfekt - in der Stadt wäre er bestimmt sehr gestresst.

 

Verträglichkeit mit Artgenossen: Akino versteht sich gut mit anderen Hunden. Katzen hat er beim Katzentest ignoriert

 

Wo soll Akino leben: Ideal wäre für Akino ein neues Zuhause bei ruhigen Menschen - besser nicht mit Kindern, da er anfangs etwas unsicher ist und aus Angst reagieren könnte. Auch ein Zuhause als Zweithund wäre denkbar. Er ist gerne unterwegs und genießt seine Spaziergänge. Akino braucht Menschen mit Hundeerfahrung - für Anfänger ist er nicht geeignet.

 

Ansprechpartner:

 

Hundeparadies mit Herz in Stühlingen, Antonia Hampp-Cathomas 0173 1300 338